Rechtliches zur E-Zigarette

In der aktuellen Tagespresse finden Sie eine große Anzahl von Artikeln, die die Vor- und Nachteile der elektrischen Zigarette diskutieren. Fakt ist, dass der Verkauf von E-Zigaretten vom Gesetzgeber nicht verboten ist.

Allerdings befindet sich die rechtliche Situation rund um die E-Zigarette für Verkäufer wie E-Rauchershop.de aufgrund der Neuartigkeit des Produktes und fehlender Studien von Seiten des Gesetzgebers in Deutschland noch in einer Grauzone. Dies gilt aber nur für Händler und Importeure.

Der Kauf, Besitz und Konsum von E-Zigaretten ist für Endverbrauer legal und erlaubt. Für Sie als Kunde gibt es daher

keinerlei rechtliche Bedenken. Dennoch stellt sich die Frage: „wo darf ich E-Zigarette rauchen?“

E-Zigaretten setzen aufgrund ihrer Verdampfungstechnik im Gegensatz zu herkömmlichen Zigaretten keine Schwebeteilchen frei, die der Träger für Geruchsstoffe sind. Dadurch können E-Zigaretten schon in geringster Entfernung geruchsmäßig vom Gegenüber nicht mehr registriert werden.

Im Büro und am Arbeitsplatz haben Arbeitnehmer durch die Arbeitsstättenverordnung grundsätzlich den Anspruch auf einen rauchfreien Arbeitsplatz. Obwohl E-Zigaretten geruchsfrei sind, sollte dem Arbeitgeber und den betroffenen Kollegen die Funktionsweise der E-Zigarette kurz erläutert werden und die Nutzungserlaubnis bestenfalls schriftlich eingeholt werden – denn es gilt das Hausrecht.

Wie am Arbeitsplatz steht einer Nutzung von elektrischen Zigaretten auch an anderen öffentlichen Orten nichts im Wege. Auch einige Fluglinien haben die Benutzung von

E-Zigaretten während des Flugbetriebs bereits genehmigt. Bitte informieren Sie sich vorab trotzdem über das geltende Hausrecht, damit Sie Ihre E-Zigarette ohne Ärger genießen können.

Zuletzt angesehen